Informationen - Allgemein

Z u t a t e n

  • Butter
  • Nudeln
  • Öl
  • Paprika
  • Salat
  • Tomate
  • Avocado
  • Kartoffel
  • Fleisch
  • Zitrone
  • Limette
  • Orange
  • Basilikum
  • Ingwer
  • Chicorée
  • Spinat
  • Tomate
  • Ananas
  • Aubergine
  • Granatapfel
  • Grapefruit
  • Gurke
  • Mandarine
  • Mango
  • Papaya
  • Parmesan
  • Passionsfrucht

Z u b e r e i t u n g

A n a n a s
- nicht in den Kühlschrank

A u b e r g i n e
- nicht in den Kühlschrank

A v o c a d o
- reifen lassen: bei Zimmertemeperatur in Zeitungspapier eingewickelt
- nicht in den Kühlschrank

B a n a n e
- nicht in den Kühlschrank

B a s i l i k u m
- Nicht waschen, verliert sonst Aroma
- Aufbewahrung: einfrieren
- Lebensform: 1-jährig

B u t t e r
- Geklärte Butter kann man stärker erhitzen (Butaris ist z. B. geklärte Butter)
- wenn man Öl der Butter beifügt kann man die Butter höher erhitzen

C h i c o r é e
Der Chicorée ist kein bisschen grün und das soll so sein! Er sieht ein bisschen blass aus. An den Spitzen ist er gelblich. Er treibt im Dunkeln, vor Licht geschützt. Sein Geschmack ist aber bestimmt nicht blass! Sondern feinherb bis leicht bitter.
Chicorée wird in dunklen Kellern oder Treibhäusern gezüchtet, weil er während seiner kurzen Wachstumsphase kein Licht bekommen darf. Licht lässt den Chicorée grün und sehr bitter werden. Beim Kauf ist darauf zu achten, dass die Blätter weiß und die Spitzen gelb sind. Stangen mit grünen Blattenden schmecken auf Grund der Lichteinwirkung bitter. Chicorée lässt sich bis zu einer Woche aufbewahren, da er jedoch auch nach der Ernte das Licht scheut, lagert man ihn am Besten im Gemüsefach des Kühlschrankes.

E i
- Spiegelei: die Pfanne vorher salzen und dann das Ei reingeben (salzen auf das Ei erzeugt häßliche Flecken
- Spiegelei: in die kalte Pfanne schlagen und dann erhitzen: Eiweiß bleibt gleich,äßig weiß

F l e i s c h
- garen im Backofen: nur auf Rost (eingewickelt oder auf Teller läft der Saft raus
- von allen Seiten anbraten (auch Rand): hält den Fleischsaft
- vor dem Anbraten Fleisch nicht salzen. Salz entzieht dem Fleisch den Saft
- vor dem Anbraten nicht pfeffern: Pfeffer verbrennt und verliert auch seine Bekömmlichkeit

F o n d u e
- pro Person 250 g Fleisch bzw. Käse
- Fleischfondue: Rinderfilet, Schweinefilet, Hähnchenbrust

G r a n a t a p f e l
- nicht in den Kühlschrank

G r a p e f r u i t
- nicht in den Kühlschrank

G u r k e
- nicht in den Kühlschrank

I n g w e r
- Ingwer immer schälen
- Ingwer sollte beim Kauf eine feste, glatte und glänzende Haut haben. Sie muss vor der Verwendung abgeschält werden. Dann wird die Knolle in Stücke geschnitten oder gerieben und mitgekocht.
- Ungeschält hält sich Ingwer im Gemüsefach zwei bis drei Wochen. Dazu wird er am besten in Küchenpapier gewickelt.

K a r t o f f e l n
- 250 g pro Person
- nicht in den Kühlschrank

M a n d a r i n e
- nicht in den Kühlschrank

M a n g o
- nicht in den Kühlschrank

N u d e l n
- Mengen pro Person: 30 g für Suppeneinlage, 80 g für Hauptspeise, 50 g für Vorspeise
- Nudeln dürfen nicht auf die Soße warten sondern umgekehrt
- kochen: 10 g Meersalz auf 1 Liter Wasser
- 10 fache Wassermenge vom Nudelgewicht
- Salz erst reingeben wenn das Wasser kocht

Ö l
- erst Pfanne heiß werden lassen dann Öl rein tun
- Öl darf Rauchpunkt nicht erreichen (gesundheitsschädlich)

O r a n g e
- nicht in den Kühlschrank

P a p a y a
- nicht in den Kühlschrank

P a p r i k a
- Haut nicht verdaubar. Deshalb schälen
- nicht in den Kühlschrank

P a r m e s a n
- nicht in den Kühlschrank

P a s s i o n s f r u c h t
- nicht in den Kühlschrank

S a l a t
- frisch halten: in ein Sieb geben, nasses Küchenhandtuch darauf legen und in Gemüsefach im Kühlschrank stellen

S p i n a t
- Spinat nicht blanchieren (würde zu wässrig)
- Spinatblätter von den Stielen streifen.

T o m a t e
- nicht in den Kühlschrank
- große Tomate etwa 100 g schwer
- die Lagerung der Früchte geschieht am besten bei 13 bis 18 °C und bei einer relativen Luftfeuchte von 80 bis 95 %.
- im Gegensatz zu Blattgemüse ist die Tomate bis zu 14 Tage haltbar. Dabei verliert sie kaum wichtige Inhaltsstoffe.
- fälschlicherweise bewahren viele Verbraucher, aber auch Gemüsehändler und Einzelhandelsketten Tomaten in Kühlräumen oder im Kühlschrank auf, wo sie deutlich an Geschmack, Textur und Haltbarkeit verlieren.
- bei zu langer Aufbewahrung wird die Haut der Tomate dünner und schrumpelig, das Fruchtfleisch fällt etwas zusammen, und im Ganzen wirkt die Frucht danach etwas matschig und fühlt sich sehr weich an. Trotzdem ist die Tomate immer noch genießbar und nicht etwa schlecht.
- Tomaten soll man, wenn möglich, immer getrennt von anderem Obst und Gemüse lagern. Sie scheiden während der Lagerung Ethen aus, das den Stoffwechsel benachbarter Früchte oder Gemüse beschleunigt, so dass diese nicht nur schneller reifen, sondern in der Folge auch schneller verderben.

Z i t r o n e, L i m e t t e, O r a n ge
- nicht in den Kühlschrank
- wenn Schale verwendet werden soll einer behanelten Frucht: mit lauwarmen Essigwasser abwaschen und mit klarem Wasser abspülen

Z u c c h i n i
- nicht in den Kühlschrank

Hauptgruppe: Information
Untergruppe:
Quelle:
Kriterien:

Rezept erstellt mit dem Rezeptprogramm "emREZEPT" - Rezept drucken

Rezeptübersicht (http://www.hbemmert.de/essen/rezepte/start.htm)

1724