Pécs ist eine der ältesten Städte Ungarns und war bereits zu vorgeschichtlicher Zeit ein Siedlungsort. Zur Zeit der römischen Herrschaft war die Stadt unter dem Namen Sopianae seit dem dritten Jahrhundert die Hauptstadt der Provinz Pannonien. Später hieß es Quinque Ecclesiae (lateinisch: fünf Kirchen), woraus sich ihr späterer deutscher Name Fünfkirchen herleitet.

1367 war Pécs Ort der Gründung der ersten ungarischen Universität, die zur damaligen Zeit die Viertälteste in Europa war.

Von 1543 bis 1686 stand Pécs unter türkischer Herrschaft. Aus dieser Zeit sind viele Baudenkmäler gut erhalten geblieben und schön renoviert.

Pécs gilt als eine der schönsten Städte Ungarns, seine klimatisch begünstigte Lage am Fuße der Mecsek-Berge und die zahlreichen Baudenkmäler verleihen dem Ort eine ausgesprochen mediterrane Atmosphäre.

Kathedrale

in der Kathedrale

Moschee Gazi Kassam Pasha

Theater

Am Széchenyi-Platz

Am Széchenyi-Platz

Am Széchenyi-Platz

Am Széchenyi-Platz

Fußgängerzone

Fußgängerzone

Fußgängerzone

Schlösser von Liebenden

Puppen

1778