Dürnstein
Österreich

Höhe: 243 m

Besucht am: 1.6.2015

Schon im 14. Jh. nahm Dürnstein einen wirtschaftlichen Aufschwung und heute zählen die meist autofreien Gässchen wohl zu den meistbegangenen Touristenpfaden in der Wachau.

Tatsächlich sind die edel restaurierten Häuser und Gasthöfe mit ihren Rundbögen und weinumrankten Höfen, die alten Befestigungsanlagen sowie die fürstlichen Schloss- und Klosteranlagen allein durch ihre exponierte Lage auf einer Donauanhöhe malerisch anzusehen.

Das Augustinerstift mit seinem hellblau-weißen Fingerzeig Gottes, dem hochgereckten Barockkirchturm, überragt künstlerisch und optisch das Stadtensemble. Das Chorherrenstift war im 15. Jh. gegründet worden, doch das heutige, um einen viereckigen Hof harmonisch gestaltete und von einem Prunkportal durchbrochene Ensemble stammt aus dem 18. Jh. Auch das Innere des dazugehörigen Gotteshauses ist mit seiner weiß-rot-goldenen Barockausstattung sehenswert.

ln direkter Nachbarschaft zum Stift befinden sich das ehemalige Klarissenkloster aus dem 13./14. Jh. und das Schloss. Beide Anlagen beherbergen in ihren historischen Gemächern elegante Hotels.

1784