Ferrette
Frankreich

Höhe: 495 m

Besucht am: 5.9.2014

Die Häuser von Ferrette liegen an einem Hang in der pittoresken Landschaft der Cluse.

In ihrer Vergangenheit hatte die Ortschaft einen städtischen Charakter, wovon das prächtige Renaissance-Rathaus zeugt, auf dem die Wappenzeichen der einflußreichen Grafen von Ferrette zu sehen sind.

Frederic de Ferrette erbaute im 11. Jahrhundert die Burg, eine Kirche, eine Prioratsabtei und erteilte dem Ort einen Stadtstatus.

Im 14. und 15. Jahrhundert hatte der Landstrich unter vielen Kriegen zu leiden, und so entschied sich Kaiser Maximilian, die Verteidigungsanlagen des Städtchens zu verstärken; er erbaute auf dem vordersten Felsvorsprung der Anhöhe eine neue Burg mit vier Rundtürmen.

Die Besichtigung des Dorfes ist interessant. Man sollte sich die Place Mazarin näher anschauen, die von Geschäften und Restaurants umgeben ist, außerdem die Rue du Chateau mit dem Haus des letzten Vogts und der Maison de la Dîme.

Auf dieser Höhe ist die Straße schmaler, da hier bis zum Jahr 1828 ein Tor das Dorf begrenzte. Etwas weiter oben ist das Rathaus aus dem 16. Jahrhundert mit Fenstern und einem Glockentürmchen im deutschen Renaissancestil sehenswert.

In der Rue de Lucelle liegen Häuser mit sehr schönen Terrassengärten am steilen Abhang.

Von der Burg aus hat man einen eindrucksvollen Blick auf das Rheintal.

Fahrt mit den WOMO durch Ferrette

1769