Bonneval-sur-Arc
Frankreich

Besucht am 9. September 2014.

Höhe: 1.835 m

Bevor die Iseran-Paßstraße und der Nationalpark der Vanoise existierten, bevor also auch die Touristen den Ort entdeckten, lag Bonneval, umgeben von hohen Gletscherbergen und in der Nähe der Arc-Quellen, sozusagen am Ende der Welt.

Die Einwohner lebten von der Viehzucht und einer kargen Agrarproduktion. Die Gebäude wurden den besonders strengen Witterungsbedingungen vollständig angepaßt. Die Suche nach Wärme war eine Grundvoraussetzung, und so lebte man mit dem Vieh unter einem Dach.

Die halb in die Erde versenkten Häuser haben meist nur einen einzigen Raum (seltener ein oder zwei Schlafzimmer im ersten Stock neben dem Dachboden, wo das gespeicherte Heu einen natürlichen Kälteschutz bietet) und bildeten so eine Kombination aus Stall und Wohnung. Die ganz aus Stein gebauten Häuser scheinen von den nur wenig abgeschrägten, mit schweren Schieferplatten gedeckten und mit Moos isolierten Dächern fast erdrückt zu werden.

Durch die schmalen Fenster dicht am Boden dringt nur wenig Licht ein. Im Winter ragt das spitze Dach der Kirche zwischen den schneebedeckten Häuserdächern hervor. Im Sommer ist das Leben sanfter und freundlicher, die Schieferdächer passen gut zum Graubeige der Steinmauern und zum Grün der Wiesen.

Bonneval gehört zu den Plus beaux villages de France (Schönste Dörfer Frankreichs).

1768