Die Architektur von Hindisheim, das an den Ufern der Andlau liegt, ist von einer außergewöhnlichen Geschlossenheit; die Restaurierung wurden mit sichtbarer Sorgfalt vorgenommen und respektieren die Charakteristika der alten Gebäude. Die Straßen des Dorfes legen sich in einem gleichmäßigen Netz um die 1888 erbaute Kirche Saints-Pierre-et-Paul und die breite Hauptstraße. Dieses besonders alte Dorf, es wurde zum ersten Mal im 8. Jahrhundert erwähnt, hat äußerst schöne Fachwerkhäuser; sehenswert ist vor allem die Maison du Charron (1737) in der Rue du Moulin. Man sollte auch die Marienkapelle (Chapelle de la Vierge) mit ihrem Fachwerkglockenturm und einem Vordach aus dem Jahre 1553 besichtigen (innen: Marienfigur mit Kind), die von dem alten Dorffriedhof umgeben wird.

1763