Moustiers-Sainte-Marie
Frankreich
Besucht am: 09.09.2012

Moustiers wurde im 5. Jahrhundert von den Mönchen des Klosters von Lérins gegründet. Die Lage des Ortes ist eindrucksvoll: Die Häuser und die kleine Kirche liegen zwischen zwei Steilwänden, die von einer Metallkette verbunden werden . Der Legende nach eine Heldentat des Ritters Blacas im 12.Jahrhundert.

Die Bodenschätze dieser Gegend ermöglichten seit dem 17.Jahrhundert die Fayence-Herstellung. Die Ateliers von Moustiers, darunter das von Pierre Clérissy, waren zu jener Zeit berühmt. Im 19. Jahrhundert kam jedoch der Einbruch und erst 1925, unter dem Einfluß von Marcel Provellec, sollte die Produktion wiederaufgenommen werden.

Das Dorf von heute, dessen Häuser sich um kleine, schattige Plätze oder belebte Straßen gruppieren, ist wunderschön. Die Kirche hat einen interessanten romanischen Glockenturm mit drei Ebenen, Fenster im italienischen Stil und einen gotischen Chor mit drei Kirchenschiffen.

Ganz oben, am Rande der Felsschlucht, befindet sich die Kapelle Notre-Dame-de-Beauvoir (12. bis 14. Jahrh.), zu der ein steiler Weg hinaufführt.

Moustiers-Sainte-Marie ist touristisch stark frequentiert.



1762