Moutier-d Ahun
Frankreich
Besucht am: 09.09.2011

Le Moutier-d'Ahun liegt im Creuse-Tal, dort, wo eine schöne romanische Brücke den Fluss überquert, und in einer Landschaft mit zahlreichen Bächen, die von den bewaldeten Anhöhen in Richtung Creuse fließen.

Das Dorf, das sich an einer Hauptstraße in die Länge streckt, ist eigentlich die Erweiterung von Ahun und entstand, wie viele Dörfer im Mittelalter, durch den Zusammenschluss zweier Ortschaften, des Lehnsdorfs und der Ländereien des Klosters.

Das ehemalige Moutier, ein altes Wort für Kloster, geht auf das 10. Jahrhundert zurück. Boson, Graf von La Marche, stiftete der Abtei von Uzerche eine Kirche für die Gründung eines Benediktinerklosters.

Im 12. Jahrhundert erlebte Moutier seine Blütezeit. Aber sowohl der Hundertjährige Krieg als auch die Religionskriege haben ihre Spuren hinterlassen. Was heute noch erhalten und zu besichtigen ist, verdanken wir den Mönchen, die sich 1610 um den Wiederaufbau bemühten.

1673 und 1681 wurden kostbare Holztäfelungen hinzugefügt, um die Apsis und den Kirchenchor zu verschönern. Der Altaraufsatz kostete 800 Pfund, 4 Poincons Wein ( 1 Poincon = ca. 180 l), 10 Sester Roggen (1 Sester = ca. 1,5 hl) nach Art von Ahun und 22 l 'Trinkgeld'.

Da? Portal im Flamboyanstil ist noch erhalten und öffnet sich zum Garten und einer Allee, die an der Stelle des zerstörten Kirchenschiffs angelegt wurden.



1758