Die kleine Ortschaft war zu Zeiten des Römischen Reiches eine sehr große und bedeutende Stadt. Gegründet wurde sie im Jahre 200 vor Christus, Aquileia war ein wichtiger Handels und Verkehrsknotenpunkt der Römer. Im Jahre 452 nach Christus wurde die römische Stadt von Attila dem Hunnenkönig zerstört.

Im Herzen der Stadt erhebt sich die majestätische und würdevolle mittelalterliche Basilika, im strengen romanisch-gotischen Stil. Der Kirchturm gleicht einem Wächter, der den wertvollen Schrein behütet, in dem die ältesten und bedeutendsten Erinnerungen der christlichen Religion bewacht werden. In der Kathedrale befindet sich das bedeutendste frühchristliche Fußbodenmosaik Italiens vom Anfang des 4. Jahrhunderts.

Die Reste der römischen Stadt sind im Freigelände und in zwei Museen zu besichtigen.

Turm der Basilika

Turm der Basilika

Turm der Basilika

Basilika

Friedhof hinter Basilika

Friedhof hinter Basilika

Friedhof hinter Basilika

Kirche S. Antonio aus dem 17. Jh.

Reste der römischen Stadt

Reste der römischen Stadt

Reste der römischen Stadt

Reste der römischen Stadt

1754