Nachstehend ist die Route einsehbar (klick auf Grafik um sie zu vergrößern).

Bei vorhandener Internetverbindung konnte man auf der Internetseite von Hurtigruten die Position des Schiffes ermitteln.

Mittels Locus Map konnte man auch ohne Internetverbindung die jeweilige Position des Schiffes ermitteln.

Morgens gab es ein sehr reichhalties Frühstücksbufet mit unter anderem Fisch, Fleisch, Wurst.

Mittags konnte man sich an dem reichhaltigen Bufet bedienen.

Abends gab es ein dreigängiges Menü, das am Tisch serviert wurde.

Das Essen war sehr gut. Fisch und Fleisch waren 'auf den Punkt' gegart. Das Gemüse war knackig und nicht verkocht.

Im Reisepreis war Halbpension enthalten. Wir hatten noch das Mittagessen hinzugebucht für € 199,-- pro Person (ca. € 18,-- pro Tag).

Wasser zum Essen und Kaffee/Tee nach dem Essen waren im Preis enthalten.

Andere Getränke (Softdrinks, Bier, Wein) mussten extra bezahlt werden, wobei alkoholische Getränke sehr teuer waren:

- ein Glas Wein: NOK 145,-- (ca. € 16,80)

- Flasche Wein: ab NOK 465,-- (ca. € 53,90)

- Bier 0,4 l: NOK 105,-- (ca. € 12,20)

Das Fassbier, das auf dem Schiff ausgeschenkt wurde, war von der Brauerei Mack. Mehr dazu siehe hier.

Für eine einmalige Gebühr von knapp € 40,-- für die gesamte Reise konnte man mit zwei Geräten das bordeigene WLAN nutzen.

Das WLAN war fast überall verfügbar, es war sehr schnell und äußerst stabil.

An drei Tagen hat es geregnet (Bergen den ganzen Tag bis zu unserer Ankunft, Trondheim auf der Hinfahrt und Kirkenes den ganzen Tag). Die anderen Tage waren gut bis sehr gut. Auf dem Nordkap, das angeblich die meiste Zeit verhangen ist, war wunderbares Wetter, es war um die 18° warm und die Besucher sind kurzärmelig herumgelaufen.

Die Temepraturen bewegten sich im allgemeinen zwischen 15 und 18°

Bei anderen Reisen, so wurde berichtet, soll es die ganze Zeit geregnet haben.

Bis auf eine Ausnahme waren alle Reiseleiter/innen bei den Ausflügen Deutsche und Schweizer.

Einige wohnen ständig in Norwegen, andere kommen nur in der Saison nach Norwegen.

Dieses Buch gab es auf dem Schiff zu kaufen (ca. 8,-- €) Literatur

Auf dem Schiff und in den meisten Geschäften an Land konnte man mit Kreditkarte zahlen. Trotzdem ist es ratsam, für Sonderfälle ein paar norwegische Kronen (NOK) einstecken zu haben

Der Kurs € - Kronen war zur Zeit der Reise 8,62 (8,62 NOK für einen Euro).

In Norwegen sind die Preise im allgemeinen 50% höher als bei uns. Dafür verdienen sie auch etwa 50% mehr als wir.

Für die Norweger sind die Lebeshaltungskosten gemessen am Einkommen ähnlich wie bei uns. Für uns ist aber das Einkaufen in Norwegen 50% und mehr teurer als zu Hause.

Nebestehend sind einige Preisbeispiele zu finden. Um die NOK-Preise in € umzurechenn sind diese durch 8,62 zu dividieren.

Alkohol bis zu 4,75 Volumenprozent kann man in Lebensmittelgeschäften kaufen. Bei Getränken mit höherem Alkoholgehalt muss man in die staatlichen Unternehmen (Vinmonopolet) gehen. Diese stehen unter Aufsicht des norwegischen Gesundheits- und Fürsorgeministeriums. Vinmonopolets gibt es nicht an jeder Ecke, sondern nur in größeren Orten. Insgesamt gibt es 315 Geschäfte in ganz Norwegen.

Die Alkoholpreise oben unter Preise wurden im Vinmonopolet in Stokmarknes erkundet.

Ein Troll, auch Trold, Tröll (nordgermanisch „Unhold“, „Riese“, „Naturwesen“), war ursprünglich ein Oberbegriff für alle plumpen, unheimlichen übernatürlichen Wesen, ein Riese der nordischen Mythologie, ähnlich den germanischen Jöten oder (feindlichen) Thursen.

Nach der nordischen Mythologie hausen die Riesen und Trolle in Utgard, während die Menschen in Midgard und die Asen in Asgard leben. In der Heimskringla wird in der Saga von Olaf dem Heiligen erzählt, wie Arnljot Gelline mit einem Trollweib kämpft, das nachts in einer Berghütte schlafende Händler überfällt und tötet.

In 21 der Norwegischen Volksmärchen, die von Peter Christen Asbjørnsen und Jørgen Moe ab 1841 herausgegeben wurden, kommen Trolle vor.

Als holzgeschnitzte Puppen gehören Trolle heute zum Kunsthandwerk und touristischen Erscheinungsbild Norwegens. Sie sind dort als Souvenirs beliebt. Diese Holzfiguren sind bucklig, vierschrötig und mit einer langen Nase gestaltet. In humorvoller Anspielung auf Norwegens Reichtum aus den Öl- und Gasvorkommen in der Nordsee werden sie gelegentlich auch als Ölscheich-Variante gestaltet. Ein norwegisches Erdölfeld in der Nordsee erhielt den Namen Troll.

Neben der Bergregion Trollheimen wurde auch eine Gebirgsstraße bei Åndalsnes in Süd-Norwegen nach ihnen benannt: Trollstigen, zu deutsch Trollleiter.

MS Midnatsol
Baujahr 2003
Bruttotonnage: 16.151
298 Kabinen
135,75 m lang
21,5 m breit
35 Autoplätze
15 Knoten Reisegeschwindigkeit