Nidarosdom

Wappen Früher hieß Trondheim Nidaros und war von 1030 bis 1217 Norwegens Hauptstadt. Die Stadt spielte eine Schlüsselrolle in der norwegischen Geschichte, und der Nidarosdom, das Wahrzeichen der Stadt, ist schon seit fast 1000 Jahren ein beliebter Wallfahrtsort.

Auf dem Marktplatz steht die hoch aufragende Statue von Olav Tryggvason, dem Gründer der Stadt.

Die alte Stadtbrücke (Gamle bybroen) aus dem Jahre 1862 verbindet die Zentrumshalbinsel mit dem Stadtteil Bakklandet, der für seine kleinen Holzhäuser bekannt ist, die heute Cafés, Werkstätten und Boutiquen beherbergen

Stiftsgården (Hof des Stiftsamtsmanns) ist das größte Holzpalais Skandinaviens und wurde in den 1770er Jahren im Auftrag der Geheimrätin Cecilie Christine Schøller errichtet. Sie war Generalstochter und hatte in eine reiche Kaufmannsfamilie geheiratet. Der Stiftsgården wurde nicht als Wohnung, sondern als Treffpunkt für die führende Schicht der Stadt gebaut, unter ihnen die Kaufmannsfamilien, die zu dieser Zeit das Wirtschaftsleben in der Region beherrschten.

Im Fjord liegt vor der Hafeneinfahrt der Stadt die kleine Insel Munkholmen. Zur Zeit der Christianisierung Norwegens wurde darauf ein Kloster erbaut, das später auch als Munitionslager und Gefängnis benutzt und entsprechend adaptiert wurde.

1749