Der Köcherbaumwald befindet sich in der Nähe von Keetmanshoop. Hier ist eine besonders große Anzahl von Köcherbäumen, nämlich 300, auf einem überschaubaren Areal zu sehen.

Köcherbaumwald

Der Köcherbaum ist in Wirklichkeit kein Baum, sondern eine Aloe. Sie hat Astgabeln, die immer aus zwei Ästen bestehen. Sie wird bis zu neun Meter hoch und über einen Meter dick. In seinem Aussehen erinnert der Köcherbaum an einen Kerzenleuchter.

Die Pflanze kann größere Mengen Wasser in ihrem Stamm und ihren Blättern speichern, um längere Trockenperioden zu überleben.

In Namibia wächst der Köcherbaum bevorzugt auf schwarzer Felsformation, die die Sonnenstrahlung sehr gut absorbiert und die Wurzeln festhält.

Felsformation

Der Name ist folgendermaßen zu erklären: die Buschmänner höhlten die Äste aus und benutzten sie als Köcher für die Pfeile.

Köcherbäume

Köcherbäume

Köcherbaum

Astgabeln - 2 Äste

Sonnenuntergang

Ganz in der Nähe des Köcherbaumwaldes befindet sich der Spielplatz der Riesen. Die bizarr aufgetürmten Felsen scheinen, als seien sie das Werk von Riesen. Die Felsformation ist jedoch nur durch Erosion entstanden.

Felsformation am Spielplatz der Riesen

Felsformation am Spielplatz der Riesen

Felsformation am Spielplatz der Riesen

Felsformation am Spielplatz der Riesen

Felsformation am Spielplatz der Riesen

1753