Cherasco
Italien
Besucht am: 25.05.2012

Nicht weit entfernt von Barolo liegt in westlicher Richtung auf einer Anhöhe das sympatische Städtchen Cherasco. Bereits Napoleon fand den Ort als 'schönsten Zipfel Italiens'.

Kulinarisch glänzt Cherasco mit seinen 'Baci' (Küsse): leckere Pralinen aus Bitterschokolade und Haselnüssen aus der Langhe sowie mit Rezepten zur Zubereitung von Schnecken. Der Ort ist 'Hauptstadt' der Schneckenzucht. Seit 30 Jahren gibt es hier das Internationale Institut für Schneckenzucht.

Cherasco ist auch sehr mit dem Antiquariat verbunden. Wenn man unter den Bogengängen in der Altstadt spazieren geht, trifft man auf viele alte Werkstätten mit schmiedeeisernen Ladenschildern, in denen es Gegenstände, Gemälde und antike Möbel von beträchtlichem Wert zu kaufen gibt.

Seit mehr als fünfzehn Jahren treffen sich italienische und französische Antiquitätenhändler und Sammler hier auf den Straßen der Stadt, die als Antikmarkt zum Ausstellungsgelände von zeitlosen Gegenständen, Sammlerobjekten, antiken Möbeln, Weinraritäten, Keramik, Glasmalerei, alten Büchern, Spielzeugen und Modellbau werden.

Das künstlerisch-historische Kulturgut der Stadt reicht vom faszinierenden Kalender des Stadtturms über den Triumphbogen der Rosenkranzmadonna und die zahlreichen Kirchen und Adelspaläste bis zum 1348 erbauten Visconte-Schloss, von dem aus man einen herrlichen Blick auf die Hügelgegend von Novello, La Morra und Vergne hat.

Besonders zu erwähnen ist die Kirche S. Pietro mit seinen Spolien - Marmorköpfe - an der Fassade.


1757