Die Strecke

Zugschild

Das letzte Teilstück unserer Reise mit dem Zug traten wir in Peking im neu erbauten und für unsere Verhältnisse sehr großen Bahnhof 'Xizhan' (Westbahnhof) an.

unsere Schaffnerin Der Zug war modern und sauber und das Zugpersonal war freundlich und aufmerksam. Für jeden Wagen gab es eine Bedienstete bzw. einen Bediensteten.

Blick aus dem Zug

Sehenswürdigkeiten und wichtige Haltepunkte unterwegs wurden außer in chinesisch auch in englischer Sprache über den Zuglautsprecher angesagt.

Die Orientierung während der Fahrt war nicht allzu schwierig, da die Stationsnamen großer Stationen auch in lateinischer Schrift angezeigt werden.

Bahnhofsschild

Die Fahrt ging über

Der gelbe Fluß

Da es bei erreichen von Wuhan bereits dunkel war, konnten wir vom Yangtze nicht viel sehen sowie keine Aufnahmen machen.

Unterwegs sahen wir viele Fabriken, die für die Umwelt noch nicht viel übrig haben.

'Dreckschleuder'

Von Wuhan ging es weiter über

Je weiter wir uns dem südlichen Teil von China näherten, desto mehr lösten Reisfelder die im Norden üblichen Maisfelder ab.

Reisfelder

Die aufwendigste Zoll- und Paßkontrolle unserer Reise war an der Grenze von China zu Hongkong (Dougguan), obwohl Hongkong inzwischen zu China gehört. Wir mußten mit allem Gepäck den Zug verlassen, in einer Halle durch die Paß- und Zollkontrolle gehen und konnten danach wieder zurück in den Zug.

1771