Bevor die Wolga in Kaspische Meer fließt, teilt sie sich in über 80 große und unzählige kleinere Arme. Bei Astrachan beginnt das 150 km lange und etwa 200 km breite Wolgadelta. Auf einer Fläche von über 60.000 qmkm breitet sich hier eine einzigartige Wasserlandschaft mit vielen Seen und Inseln aus.

Wolga-Delta

Für eine Erkundung des Wolgadeltas fuhren wir mit einem Minubus von Astrachan zum Weiler Kirovskij (60 km). Von dort ging es mit zwei Motorbooten weiter zu dem inmitten des Deltas gelegenen privat geführten schwimmenden Hotel "Belyj Gorod".

Motorboot

schwimmendes Hotel

Hier wurden wir nach typisch russischer Art mit Wodka und Kaviar begrüßt.

Begrüßung

Während der Bootsfahrt zum Hotel sahen wir unter anderem zwei Adler.

Adler

Vor dem Mittagessen machten wir in kleinen Booten eine längere Erkundungsfahrt des umliegenden Deltagebiets.

Erkundungsboot

Ein wunderbarer Ausflug: alle Sorten von Wasservögel (im Deltagebiet gibt es 250 verschiedene Vogelarten), viele Pflanzen, ganze Lotosfelder, zahlreiche Fische.

Silberreiher

Wasservögel

Lotosfeld

Auf den feinen Strukturen der Oberfläche des Lotosblattes kann Schmutz nicht haften. Er wird einfach mit Wasser weggespült. Nach diesem Muster werden heute schmutzabweisende Textiloberflächen hergestellt.

Lotosblatt - wasserabweisend

Lotosblüte

verblühte Lotosblume

Im Stengel der verblühten Lotosblumen sind Kerne, die man essen kann.

Samen

Neu für uns war, daß es Wassernüsse gibt, die sogar essbar sind.

Wassernüsse

Wassernuß

Daß das Wolgadelta fischreich ist sah man daran, daß ein Fisch anbiß, kaum daß der Angelhaken ins Wasser geworfen wurde.

fischender Bootssteuermann

Von professionellen Fischern gefangener uns unbekannter Fisch

uns unbekannter Fisch

Seerose

Anschließend an die Erkundungsfahrt gab es ein Delta-Fisch-Mittagessen auf dem schwimmenden Hotel. Das Essen war ausgesprochen gut, die Begrüßung und die Verabschiedung waren sehr nett und der Service war freundlich.

Service und Köchin

1767