Wolgograd (früher: Stalingrad) wurde während der Kämpfe im zweiten Weltkrieg total zerstört. Die Stadt ist komplett neu aufgebaut worden, mit vielen Grünanlagen und Parks. Wolgograd wird von den Russen als schöne und moderne Stadt gesehen (unseren Geschmack trifft die Stadt leider nicht).

Diese Seite zeigt Aufnahmen der Stadt, während die nächste Seite Eindrücke von der Kriegs-Gedenkstätte auf dem Mamaj-Hügel wiedergibt.


Vom größten Fußhafen an der Wolga ...

Flußhafen

führt über 100 Stufen eine prächtige breite Granittreppe den Hang hinauf, ...

Granittreppe

flankiert auf beiden Seiten von marmornen Propyläen und parallel angebrachten Kandelabern.

Propyläe und Kandelaber

Die sich anschließende 100 Meter breite baumbestandene Heldenallee, in der mit Blumenrabatten gesäumte Fontänen sprudeln, zieht sich ein grünes Band über den Leninprospekt hinweg und endet am Platz der gefallenen Kämpfer.

Park

Park

SPringbrunnen

Das Ehrenmal am Platz der gefallenen Kämpfer, ein Obelisk mit ewiger Flamme, erinnert sowohl an die 3.200 Gefallenen aus den Revolutionskäpfen um 1920, die hier in einem Massengrab beigesetzt wurden, als auch an jene aus dem Großen Vaterländischen Krieg.

Obelisk

Dies ist der einzige Baum, der die Kämpfe um Stalingrad überlebt hat.

Baum

Zur Erinnerung an die Schlacht um Stalingrad hat man dieses zerstörte Haus stehen lassen ...

zerstörtes Haus


Theater

Bahnhof

Postamt


1751