Charakteristisch für Saaremaa sind vor allem die so zahlreich über die Insel verteilten Bockwindmühlen, denn früher besaß nahezu jedes größere Gehöft eine solche Mühle. Der Name Bockwindmühle rührt von einem Untergestell, dem „Bock“ her, in dem das eigentliche Mühlenhaus gelagert ist. Gut erhaltene Exemplare findet man bei Angla.

Windmühle bei Angla

Windmühlen bei Angla

Windmühle bei Anglia

In Karja befindet sich die kleinste Kirche auf Saaremaa (aus dem 14. Jahrhundert), die reich verzierte Kanzel aus der Spätrenaissance stammt von 1638. Das eher schlichte Äußere kontrastiert an diesem Bau mit einer opulenten Ausstattung des Innenraumes.

Kirche von Karja

Kirche von Karja

Kirche von Karja

Die St. Martinskirche in Valjala ist die älteste Kirche auf Saaremaa und stammt aus der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts.

Kirche von Valjala

Kirche von Valjala

In Pöide ist eine der ersten Steinkirchen Estlands und die größte auf der Insel zu finden. Ihre wehrhafte Erscheinung ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Entstehungszeit der Kirche eng mit der Befestigung Saaremaas verbunden ist.

Kirche von Pöide

Das Dorf Koguva ist das besterhaltene Dorfensemble in Estland. Die Gebäude stammen meistens vom Anfang des 19. Jh. In diesem Haufendorf kann man authentisch sehen, wie das Bauernvolk in vergangenen Jahrhunderten gelebt hat.

Museumsdorf

Museumsdorf

Museumsdorf

Museumsdorf

Museumsdorf

Museumsdorf

Museumsdorf

Museumsdorf

Museumsdorf

Die Kirche von Liiva , die bereits im 13. Jh erwähnt wurde, wurde auf einem künstlichen Hügel erbaut. Sehr schlicht und doch elegant wächst sie in drei Stufen empor.

Kirche von Liiva

Kirche von Liiva

1749