Dubai hat sich zum größten Handelszentrum Asiens entwickelt. Vorbild für die Entwicklung war Singapur.

Das Emirat ist vor allem für seine vielen spektakulären Bauprojekte wie Wolkenkratzer, Einkaufszentren, künstlich angelegte Inseln und Vergnügungsparks bekannt.

Im Januar 2010 wurde das größte Gebäude der Welt mit 800 m Höhe und 160 Stockwerken in Dubai-Stadt eröffnet. Zuerst sollte das Gebäude Burj Dubai heißen. Nachdem aber Dubai das Geld ausging, sprang der Emir von Abu Dhabi mit einer größeren Summe ein. Nun heißt das Bauwerk nach ihm: Burj Khalifa.

Aufgrund der Überschuldung von Dubai liegen viele Projekte brach. Auf der ersten künstlichen Insel (Palm Jumeira) stehen die Häuser leer und sind zur Zeit unverkäuflich, auf der zweiten aufgeschütteten Insel (The World) steht nur ein Haus und alle Aktivitäten ruhen.

Weitere geplante Projekte sind:

Dubai investiert auch erheblich in Tourismus. Weil viele europäische Touristen nach der Altstadt in Dubai-Stadt fragen (die es nicht mehr gibt), will man jetzt eine Altstadt bauen: Häuser in der alten Form (z. B. mit Windkaminen, Vorgänger der Klimaanlage), aber natürlich klimatisiert, Shopping Malls, Cafés und Restaurants (natürlich alles klimatisiert).

Blick auf Dubai-Stadt

Burj bezeichnet große, wichtige Bauwerke. Das Wort stammt vom deutschen Wort Burg - es wurde von den Kreuzrittern eingeführt.

künstliche Inseln

Künstliche Inseln, ein Haus steht darauf, es ruhen alle Aktivitäten.


aus: FOCUS, Ausgabe 10/10

Fertige, angefangene und unrealisierte Projekte


Quelle: CAPITAL, 01/2010

Die künstlichen Inseln in Google Earth

1765