Aus nebensthendem Buch haben wir uns interessant erscheinende Heiligenhäuschen herausgesucht und dann besucht.

Kurzbeschreibung und Bilder der besuchten Heiligenhäuschen sind untenstehend zu finden.


Das von den Einheimischen genannte Heljerhaisje ist eines der schönsten noch erhaltenen Heiligenhäuschen in Rheinhessen. Es entstand um 1710 als Wegekapelle.




Die kleine Kapelle am Mombacher Kreisel beindruckt durch ihre klassizistische Bauform. In den drei Giebelfeldern sind Putti mit den Leidenswerkzeugen Christi dargestellt.



Das im 19. Jh aus Kalksteinquadern errichtete Heiligenhäuschen hat ein schmuckes Rundbogenportal.



Seit 1905 steht hier das kleine, aber bemerkenswert gut erhaltene Wegkapellchen mit seinen rustikalen Steinquadern und dem ziegelgedeckten Satteldach.



Das Heiligenhäuschen wurde im Jahre 1949 im Anschluss an die Errichtung der Einfriedungsmauer des Friedhofes nach einem Plan des Mainzer Architekten Anton Falkovski aufgebaut.

Die Schutzmantelmadonna auf der Straßenseite, welche der Wöllsteiner Bildhauer Fritz Hußler angefertigt hatte, wurde im Oktober dieses Jahres geweiht.

Die Pieta (auf der Innenseite) von Bildhauer Müller aus Heppenheim fand im Juli des Folgejahres ihre Aufstellung.

(Dieses Heiligenhäuschen ist nicht im obigem Buch aufgeführt)

1759