Homepage von Hans Walter und Bärbel Emmert

Aufzeichnungen zu Reisen, Essen & Trinken und Computer

willkommen
über uns
Reisen
Essen und Trinken
Computer
Kontakt
Index
Hilfe

Alle Reisen

Apulien
Australien
Auvergne
Baltikum
Bodensee & Allgäu
Bonn-Rotterdam
Borghi piu belli
Borghi piu belli - unbesucht
Canal du Midi
Die Lahn
Doerfer mit Charme
Doerfer mit Charme - unbesucht
Donauflussfahrt
Elsass - Alpen - Cote - Provence
Entlang der Donau
Franken
Frankreichs Osten
Friaul & Kroatien
Frz Alpen und Camargue
Galerie
Georgien
Hessen
Hurtigruten
Irland
Java und Bali
Karpaten
Korsika
Kurzreisen
Loire
Mallorca
Marokko
Mecklenburg-Vorpommern
Meuse-Maas
Osterbrunnen
Piemont
Polen
Provence
Schiffsreise Golfstaaten
schönste Dörfer
schönste Dörfer - unbesucht
Städte
Südliches Afrika
Südosteuropa
Teneriffa
Teneriffa - Mallorca
Toskana und Umbrien
Transsib
USA Amish
USA Westen
Uzbekistan
Wein- und Waldviertel
Weiße Nächte
Wolgakreuzfahrt

Teneriffa

Einleitung
*
Baracan
Buenavista
Candelaria
Cruz Carmen
El Puertito
Fasnia
Garachico
Gigantes
Güímar
Hidalgo
Icod
Icor
Jama
Masca
Mirador Jardina
Mirador Humboldt
Mirador Ingles
Orotava
Playa Arena
Puerto
Santa Cruz
San Andres
Anaga-Gebirge
Teide NP
Vilaflor
*
Bananen
Fiesta
Pflanzen
Wein
Wanderung
etc
*
Info

◄  z u r ü c kw e i t e r  ►

Bananenplantagen auf Teneriffa


Bananen

Wer auf Teneriffa unterwegs ist, dem fallen sicher die vielen Bananenplantagen auf.

Nach Aussagen der Historiker wurden die ersten Bananengewächse in der Zcit der spanischen Eroberung (15. Jahrhundert) von portugiesischen Seefahrern aus Guinea auf die Kanaren eingeführt. Dabei handelte es sich um die Sorte French Plantain, die erst durch Kochen essbar wurde und mit der kanarischen Banane, wie wir sie heute kennen, nicht viel gemeinsam hatte. Man schätzt, dass sie im Jahre 1516 von den Kanaren nach Amerika gebracht wurde.

Die berühmte kanarische Banane gelangte in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf den kanarischen Archipel. Ihren Beinamen chinesische Banane, unter dem sie auch bekannt ist, verdankt sie ihrer Herkunft aus Indochina.

Die Frucht dieser Banane (Musa acuminata Colla AAA), ist heute das wichtigste kanarische Anbau-Erzeugnis. Es handelt sich um eine Banane, die im Reifezustand eine gold-gelbe Farbe und ein weiches, kompaktes Fruchtfleisch erhält. Sie besitzt aufgrund der langen Reifezeit an der Pflanze (6 Monate) einen köstlichen Geschmack und Aroma. Zu ihrer Verpackung benutzte man in der Vergangenheit Kiefernnadeln, die zum Schutz zwischen den Bananenstaude platziert wurden.

Die kanarische Banane, reich an leicht zu verarbeitendem Zucker, ist ein guter Energielieferant und stellt trotz des Irrglaubens, dass sie dick macht ein kalorienarmes Lebensmittel dar mit 0% Fett-Anteil. Ihre vielfältigen Eigenschaften machen sie zu einem exzellenten Lebensmittel für Menschen jeden Alters.

Die Plantagen-Felder sind dabei immer von einer mit grauen Steinen oder mit Beton errichteten Mauer umgeben. Diese soll die Bananenpflanzen vor Wind schützen. Bei manchen Plantagen ist zusätzlich eine graue Plane in Form eines Gewächshauses um die Bananenplantage gebaut. Diese schützt die Bananenpflanzen vor der Sonne.

Die Bananenplantagen sind kein besonders schöner Anblick.


Bananen
Blick auf Bananenplantagen

Bananen
Blick auf Bananenplantagen

Bananen
Bananenplantagen

Bananen
Bananenplantagen

Bananen
Bananenplantage

Bananen
Bananenstauden

Bananen
Frucht

Bananen
Bananenverpackung um 1920